‘s Wätzche

  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Der alte Spuck handelte mit Ferkeln, und da war’s ihm eines Tages so unterlaufen, daß er ein Wätzchen (Eberchen) als verschnitten an den Mann gebracht hatte.
Seit dem Tage hieß er, so hinterher, „’s Wätzche“. Einer der aller gröbsten hatte ihm das Wort dann auch ins Gesicht gesagt. Darüber war der alte Spuck zum Gericht gelaufen.

„Herr Amtsrichter,  er hat mich Watz genannt.“ — „Nein, Herr Amtsrichter, Wätzche hab’ ich gesagt“, verteidigte sich der Angeklagte.  „Nein, Watz hat er gesagt“. — „Nein, Wätzchen .“  — „Nein, Watz.“ So gingen eine Zeitlang Rede und Gegenrede.
Jetzt nahm der  Angeklagte einen herzhaften Anlauf: „Herr Amtsrichter, kost’s dieselbe Straf’, ob ich ihn ein Wätzchen oder n’ Watz geheißen hab’?“ — „Ja, das wird auf eins herauskommen.“ — „Gut, dann soll er meinetwegen auch ‘n Watz sein.“