Beaufort-Skala Windgeschwindigkeit

  • Lesedauer:2 min Lesezeit

Ein britischer Admiral hatte 1806 einen fixen Einfall, der sich aber bis heute als eine sinnvolle Idee behauptet hat. Er stellte eine 12gradige Windskala zusammen, mit der auch dem Laien erkennbar wird, mit welcher Stärke ihm der Wind um die Ohren weht. Dabei werden besonders alltägliche Beobachtungen wie das Schwingen eines Astes im Wind zur Hilfe genommen. Bei einem starken Sturm heißt es beispielsweise: ‘Äste und Zweige können abbrechen’.

km/h Bezeichnung Windstärke Auswirkungen
 <= 0,6  Windstille  0 Rauch steigt senkrecht empor
 => 0,6 und <= 5,4  leiser Zug  1 Rauch leicht abgelenkt
 => 5,5 und <= 11,9  leichte Brise  2 im Gesicht leicht spürbar
 => 12,0 und <= 19,4  schwache Brise  3 Blätter bewegen sich dauernd
 => 19,5 und <= 28,5  mäßige Brise  4 dünne Äste bewegen sich, Staub wirbelt auf
 => 28,6 und <= 38,7  frische Brise  5 dünne Bäume, Äste bewegen sich
 => 38,8 und <= 49,8  starker Wind  6 bewegt dicke Äste
 => 49,9 und <= 61,7  steifer Wind  7 Bäume schwanken, Gehen wird erschwert
 => 61,8 und <= 74,6  stürmischer Wind  8 Zweige brechen ab
 => 74,7 und <= 88,9  Sturm  9 Dachziegel werden abgehoben
 => 89,0 und <= 102,4  schwerer Sturm  10 Bäume entwurzelt, größere Schäden an Gebäuden
 => 102,5 und <= 117,4  orkanartiger Sturm  11 starke Zerstörungen, Schiffe in Gefahr
 => 117,5  Orkan Sturm  12 schwere Verwüstungen

Die Windstärke wird auch in BFT angegeben.